Schlagwort-Archiv: fragen

Rezensiert: Der Klang (Martin Schleske)

Ich möchte eine kleine Beitragsreihe starten, in der ich ein bisschen was zu den Büchern schreiben möchte, die ich so lese. Was ist empfehlenswert? Und für wen? Was hat mich persönlich besonders angesprochen?

Den ersten Beitrag starte ich mit dem Buch “Der Klang – Vom unerhörten Sinn des Lebens”. An diesem Buch lese ich schon sehr lange, habe es aber jetzt endlich geschafft es ganz zu lesen. Warum ich so lange gebraucht habe? Was Martin Schleske schreibt ist einfach unheimlich intensiv. Seine Sätze sind zum Teil verschachtelt, aber wenn man sie mal verstanden hat bieten sie einen unheimlichen Reichtum und ich hatte beim Lesen einige Punkte, an denen ich glaube jetzt ein kleines Stücken mehr von Gott offenbart bekommen zu haben.
Martin Schleske ist Geigenbauer, aber in seinem Buch schlägt er vom Geigenbau Gleichnisse zu Leben und Glauben. Seine Gleichnisse ermutigen zum Weiterdenken und zu der Bereitschaft neues zu entdecken.
Ganz besonders spannend fand ich seine Worte zum Thema Gegensätzlichkeit. Er sieht die Schönheit und Perfektion nicht in einem einzigen Ideal, sondern in dem Zusammenspiel aus einem Gegensatzpaar. So entspricht Jesus selbst diesem Gegensatz. Er scheint für uns in gewisserweise paradox. Zum einen ist er der triumphale Messias und zum anderen ist er der, der in größter Schande am Kreuz stirbt. Nur in dieser Gegensätzlichkeit liegt die Größe Jesu. Auch in unserer Beziehung zu ihm ist es ähnlich. Sie braucht das vertraute, aber immer wieder auch den überraschenden Moment, nur so bleibt sie lebendig.
Zu viel möchte ich aber jetzt nicht verraten, weil vielleicht hat der ein oder andere ja Lust bekommen.
Ich empfehle das Buch jedem, der gerne auch etwas tiefer denkt und es aushält auch einmal an einem Text ein wenig zu knabbern und ihn vielleicht nochmal zu lesen, um ihn zu verstehen. Wenn du dann auch noch Musik begeistert bist, ist es das perfekte Buch für dich!

Von Palmen und dem Wind

Das letzte Wochenende war für mich sehr erlebnis- und aufschlussreich, auch wenn ich nicht unbedingt viel besonderes unternommen habe. Dieses Wochenende durfte ich nämlich mit meiner Klasse und einer Dozentin inklusive ihrer Familie verbringen. Hauptsächlich haben wir uns ausgetauscht, Fragen gestellt und sehr persönlichen Vorträgen gelauscht. Ich durfte einiges neues theologisches Gedankengut und praktische Tipss mitnehmen, andererseits durfte ich aber auch viel mit Gott ganz persönlich erleben. Eine Sache, die ich mitbekommen habe an diesem Wochenende und vermutlich beides beinhaltet, möchte ich auf diesem Weg nun mit euch teilen.
Wenn wir uns Palmen vorstellen, dann denken wir an schöne Sandstrände, Kokusnüsse und die warme, salzige Priese des Meeres. Die Blätter der Palme bewegen sich im Wind und auch ihr Stamm weicht bei starken Windböen dem Druck ein wenig aus. Trotz dieses andauernden Kampfes bleibt die Palme stehen und knick nicht ab. Stattdessen trägt sie sogar gute Früchte. Eine Palme, die aber in einem Gewächshaus gezogen wurde könnte diesem Wind nicht standhalten. Sie würde abknicken und obwohl sie vor der Härte des Windes geschützt ist bringt sie keine Frucht. Ihre Wurzeln reichen nicht tief genug, denn erst der Druck gegen Stamm und Blätter lässt die Wurzeln sich tiefer in die Erde graben, die so der Palme ihren festen Stand und auch die nötigen Nährstoffe gibt.
Aber was bedeutet dieses Phänomen der Natur für mich? Was bedeutet es für uns?
Es ist ein gutes Bild dafür wie wir erst durch unsere Herausforderungen im Leben in unserer Beziehung mit Gott wachsen können oder es zumindest besser tun. Nur wenn ich den Halt in Jesus brauche fange ich an tiefer zu graben. Wenn ich mit Leid konfrontiert werde kralle ich mich fester an Jesus und bekomme so durch ihn meine Kraft.
Ich dachte oft: Es ist doch cool, wenn Kinder möglichst behütet aufwachsen und von Problemen wie Tod, Hunger, Scheidung der Eltern, Armut, Gewalt usw verschont bleiben und natürlich wünsche ich auch jetzt keinem Kind, dass es mit diesen Dingen konfrontiert wird, aber vielleicht kann manchmal ein kleiner Geschmack dessen, was andere Erleben müssen sie mehr weiterbringen, als eine vollkommene Bewahrung davor. Wenn sie in ihrer Schule oder wir an anderen Stellen alleine stehen und ihren Glauben gegen andere Meinungen kommunizieren müssen, kann ihnen das oft mehr helfen ihre Wurzeln tiefer in Jesus zu graben und weiter zu suchen, als wenn sie noch eine weitere evangelistische Andacht hören.
Ich bin gerade auch erst am Anfang in diese Richtung zu denken, aber ich wünsche mir, dass ich Kindern und Teens nicht nur zu Jesus bringen kann, sondern dass sie auch zu einer Mündigkeit im Glauben kommen und selbst weiterdenken und weiterfragen ohne meine Hilfe. Ich wünsche mir, dass sie von sich aus versuchen ihre Wurzeln tiefer zu schlagen und sich nach Jesus ausstrecken und vielleicht ist dazu dieser Ansatz, den ich hier beschrieben habe gar nicht so falsch.

Das Granatapfelproblem im Hohelied

Auf morgen sollten wir für Einführung in das alte Testament das Hohelied der Liebe und einen weiterführenden Text lesen. Als brave Studenten habe ich das natürlich bereits erledigt. Die Frage nach der Auslegung des Hohelied fand ich schon interessant. Ich meine, was hat so ein Buch im Kanon des Alten Testamentes zu suchen? Interessant fand ich, dass eine allegorische Auslegung in so weit zu rechtfertigen ist, dass der Kontext, in diesem Fall der Kontext des alttestamentlichen Kanons, ein Einfluss hat auf die Auslegung des Textes.

Das ist aber eigentlich nicht das, was ich berichten wollte, denn beim Lesen ist mir noch eine Sache aufgefallen.
Ich möchte kurz aus Luther zitieren:
“Deine Lippen sind wie eine scharlachfarbene Schnur, und dein Mund ist lieblich. Deine Schläfen sind hinter deinem Schleier wie eine Scheibe vom Granatapfel.” Hl 4,3
Ähnlich wird es auch in Hl 6 noch einmal beschrieben.
Den Vergleich “Lippen wie eine scharlachfarbene Schnur” kann ich noch gut verstehen und scheint mir auch ein Kompliment zu sein. mit dem Vergleich “Schläfen wie eine Scheibe vom Granatapfel” musste ich dann aber doch sehr hadern. Ich habe mir versucht das ganze vorzustellen und konnte daran einfach nichts attraktives finden. Dann habe ich versucht das Ganze mal mit Gimp darzustellen. Das Ergebnis könnt ihr hier sehen:
Granatapfel

Also ich weiß ja nicht…irgendwie finde ich sieht das weniger attraktiv und viel eher lustig aus. Könnte beinahe eine Spezies aus Star Trek sein…oder was meint ihr? :D