Das erste halbe Jahr

Ein Semester lebe und lerne ich inzwischen in Bad Liebenzell und schon jetzt habe ich viele neue Erfahrungen gesammelt, die ich hier teilen möchte. Ich möchte berichten von meinem Leben hier auf dem Missionsberg, möchte Denkanstöße zu theologischen Themen geben und von Erkenntnissen erzählen, die ich in meinem Studium bekommen habe.

Gut eingelebt habe ich mich in Liebenzell bereits. Ich wohne mit drei anderen Mädchen in einer WG, in der wir es uns nach einigen Wochen auch angenehm eingerichtet hatten. Gerade mit meiner Zimmermitbewohnerin verstehe ich mich unheimlich gut. Manchmal müssen wir uns abends richtig zusammenreißen, damit wir uns nicht noch zu lange austauschen :D
Auch über meine Klasse bin ich Gott sehr dankbar. Wir sind 12 Männer und 5 Frauen. Das sind für die Theologieklassen an der IHL (Internationale Hochschule Liebenzell) eher viele Frauen, darüber bin ich natürlich froh. Insgesamt ist die Klassenatmosphäre sehr gut, obwohl wir doch stark unterschiedliche Charaktere vereinen. Immer Montags treffen wir uns zum Theologenkaffee und beten zusammen, das stärkt die Klassengemeinschaft besonders.

Zusammen mit einigen meiner Kommilitonen und Kommilitoninnen treffe ich mich in der Regel wöchentlich zum Hauskreis. Dabei geht es uns aber stärker um den persönlichen Austausch und gemeinsamen Lobpreis als ums Bibelstudium. In unserem Studium beschäftigen wir uns schon so viel mit theologischen Fragen, dass wir gar nicht unbedingt alles geistlich verarbeiten können.
Neben den Vorlesungen haben wir Dienstags und Donnerstags ein gemeinsames Frühstück mit allen Studenten. Nach dem Essen beten wir für verschiedenste Gebetsanliegen, die wir von den Liebenzeller Missionaren übermittelt bekommen und es gibt eine Andacht von einem Studenten oder einem Dozenten. Mittwochs treffen wir uns abends zum Essen. Dort gibt es einen Lobpreisblock und längere Themen z.B. Berichte von Missionaren. Wir bekommen also auch hier nochmal einiges an Input.
Sonntags gehe ich meist noch mit meinen Mitbewohnerinnen in den Gottesdienst in der Missionsberggemeinde. Ab dem nächsten Semester mache ich dort in der Gemeinde ab und an auch Kindergottesdienst.

Im Studium hatte ich im ersten Semester folgende Fächer: Einführung in das alte Testament, Einführung in das neue Testament, Einführung in Theorie und Praxis der Pädagogik, Bibelkunde, Persönlichkeitsentwicklung, Einführung in die Theologie und Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten. Da ich Griechisch bereits in der Schule gelernt habe, konnte ich es akkreditieren lassen und konnte aus dem dritten Semester Einführung in die Kirchen und Missionsgeschichte vorziehen. Im nächsten Halbjahr fallen Persönlichkeitsentwicklung, Einführung in die Theologie und Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten weg. Dafür kommt Hermeneutik hinzu. Darauf bin ich schon gespannt!

Die Weisheit ist höher als der Himmel: Was willst du tun? Tiefer als die Hölle: Was kannst du wissen? Hiob 11,8